AIAT-Deutschland e.V.

Verein für

Fahrkultur und traditionelle Anspannung in der

Bundesrepublik Deutschland e.V.


Günter Ortner zum 80. Geburtstag

Wir wünschen alles Gute, Glück, Gesundheit und viel Freude im Stall!

Auch wenn die Feier coronabedingt eher klein ausfiel, so kann es doch nicht darüber hinwegtäuschen, dass mit Günter Ortner ein ganz „Großer“ unseres schönen Fahrsports seinen runden Geburtstag hatte. 80 Jahre – und immer noch auf dem Kutschbock.

Günter Ortner ist der Landwirtschaft und dem Pferdesport schon von Jugend an verbunden. Als Triesdorfer Agraringenieur und späterer Regierungsdirektor im Bayerischen Arbeitsministerium ist der „bekennende Franke“ Günter Ortner bis heute praktizierender Landwirt mit seinem Pferdebetrieb in Unterhausen geblieben. Ein echter Franke als Oberlandler Bauer!

War es anfangs die Reiterei, die ihn begeisterte und ihn das Reitabzeichen in Dressur und Springen machen ließ, wurde schon bald das Fahren seine große Leidenschaft. Kleines Fahrabzeichen, bronzenes Fahrabzeichen, silbernes Fahrabzeichen, Trainer B – gewissenhaft war seine Ausbildung, wie man es von einem fränkischen Beamten erwarten kann. Und gewissenhaft und hervorragend ausgebildet hat er auch in seiner FN-Fahrschule weit mehr als 1.000 Frauen und Männer, junge und alte, Freizeitpferdehalter und Landwirte, die mit ihren Kaltblütern oder Haflingern seit Jahrzehnten die Festumzüge begleiten. Natürlich wird man dem Günter nicht gerecht, wenn man seinen Erfolg bei den Fahrschülerinnen und Fahrschülern allein auf die gewissenhafte Ausbildung zurückführt. Auch sein „Charme“ hat, insbesondere bei den Damen, seine Fahrschule so erfolgreich gemacht.

Günter Ortner war einer der ersten, der sich für Veranstaltungen mit traditionellen Anspannungen einsetzte und sie in Bayern populär machte. So war er ganz wesentlich an der Entstehung der Starnberger-See-Rundfahrt beteiligt und viele Fahrsportinteressierte erinnern sich noch an den von ihm organisierten großen Concours d’Elegance anlässlich des Jubiläums der Stadt Weilheim, um nur einige Beispiele zu nennen. Er hat sein Wissen und seine Erfahrung immer weitergegeben und in ehrenamtlicher Arbeit u. a. beim Bayerischen Reit- und Fahrverband eingebracht. Mit der Gründung „seines Vereins“ Fahrkultur und -sport im Pfaffenwinkel, dessen Vorstandsvorsitzender er bis Ende vergangenen Jahres war, führte er die ersten internationalen Veranstaltungen durch und später, erstmals in Deutschland, einen CIAT. Das Reglement der AIAT deckt sich mit den Vorstellungen, die Günter Ortner von Traditionsfahrveranstaltungen hat. 

So sitzt Günter Ortner auch mit 80 Jahren nicht nur auf dem Kutschbock, er ist auch nach wie vor in seinen Vereinen aktiv, bei Fahrkultur und -sport im Pfaffenwinkel als stv. Vorstandsvorsitzender und bei der AIAT Deutschland als Vorstandsmitglied. Unterstützt wurde und wird Günter bei allen seinen Aktivitäten von seiner selbstlosen lieben Frau Gerdi, von Heidi Ertl und von vielen guten Freunden.

Wir danken Dir, lieber Günter und wünschen Dir, dass Du Deinen Sport noch viele Jahre zusammen mit dem „Ortner-Team“ leben kannst.

(08. Januar 2022)